Butler, Mark : Das Spiel mit sich. (Kink, Drugs & Hip-Hop

https://www.google.de/search?q=pumping+iron+deutsch&rls=com.microsoft:de:IE-SearchBox&ie=UTF-8&oe=UTF-8&sourceid=ie7&rlz=1I7RNTN_de&gws_rd=cr&ei=cxmnUq1aiMPJA6qWgcgO

Diskurs Aktuell
Das Spiel mit sich
Online-Publikation: Dezember 2013  im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Butler, Mark : Das Spiel mit sich. (Kink, Drugs & Hip-Hop) . Populäre Techniken des Selbst zu Beginn des 21. Jahrhunderts .  (Kaleidogramme Bd. 103)  >>
580 Seiten; 15 x 23 cm, broschiert, ISBN: 978-3-86599-199-7; 29.80 €
Kulturverlag Kadmos, Berlin; http://www.kv-kadmos.com;

Inhalt
Was haben die unterschiedlichen Varianten der bizarren Erotik, der rekreative Konsum von Drogen und die Disziplinen des Hip-Hop gemeinsam? Sie sind alle populäre Techniken des Selbst, Praktiken, mit denen Individuen sich erzeugen sowie transformieren, und weisen alle eine spielerische Prägung auf. Während als Axiom antiker Selbsttechniken die Aufforderung zur »Sorge um sich« rekonstruiert wurde und im Anschluss daran die ökonomisch geprägte »Arbeit an sich« der Moderne herausgearbeitet wurde, beleuchtet dieses Buch das ästhetische Spiel mit sich, das sich gegenwärtig überall beobachten lässt. Das Modifizieren des Körpers, das Fetischisieren von Dingen und die Rituale des BDSM; die Einnahme von Cannabis, Kokain, Amphetamin und MDMA; Writing, DJing, Breaking und MCing – allen untersuchten Praktiken ist gemeinsam, dass es Spiele sind bei denen der Einsatz das Selbst ist. Im Vollzug dieser spielerischen Selbsttechniken geht das Subjekt verloren, um sich in veränderter Form wieder zu gewinnen. Dies gilt, egal ob es sich um eine riskante Zurschaustellung von Leidenschaften handelt, um ein waghalsiges Spiel mit dem eigenen elektrochemischen Haushalt, oder um eine wettkämpferische Selbstbehauptung aus einer prekären Situation heraus.

Autor
Dr. Mark Butler, geb. 1974 in New York, Studium der Europäischen Ethnologie und Kulturwissenschaft sowie Promotion in Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin; Arbeit als Futurologe bei der Society & Technology Research Group der Daimler AG; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung; wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter am Unabhängigen Institut für Umweltfragen e.V.; derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Europäischen Medienwissenschaft am Institut für Künste und Medien der Universität Potsdam und Koordinator des dort angesiedelten Digital Games Research Centers (DIGAREC).
WOULD YOU LIKE TO PLAY A GAME?
http://ssl.einsnull.com/paymate/dbfiles/pdf/resource/803.pdf

Fazit
Der Ethnologe und Kulturwissenschaftler  Dr. Mark Butler ist gleichsam ein Wirbelwind von modisch-aktuellen Begriffen in seinem Diskursbuch "Das Spiel mit sich" und uns bei (Kink, Drugs & Hip-Hop und weiteren pop/ulärenTechniken des Selbst zu Beginn des 21. Jahrhunderts. So haben wir uns entschlossen ein Glossar (4) dazu in situ hinzuzufügen, um den QuereinsteigerInnen diese schwere Kost  genussvoller zu gestalten. Bei seinem Querblick zum aktuellen fragmentierten (2) Fetisch - Verhalten und Praktiken entbirgt Butler gleichsam die brüchige Ästhetik, die bereits im Wiener Aktionismus (2) und im agonalen Spiel (3 ...) zutage tritt, die sich dann bis zu den psychotropischen Spielen, pharma- und tecnno-medial gestützt, erweitert und vertiefend bis zur Entleibung fortsetzen. So kommt der Gedanke auf, dass auf diesem Felde zweifelsfrei eine paralell-begleitende Marketingstrategie zugrunde liegt, die zur Fraktale und Fragmentierung des Lebens führt, um die Subjekte so zu formen, dass sie als Schein-Subjekte, wie im Hamsterrad der Gouvernementalität (3) zu subjekt-maskierten Individuen werden, um so den Interessen der Machtinhaber gefügiger zu Diensten zu sein. In diesem Sinne ist dieses Diskursbuch ein bereichender Leitfaden zur optimierten Durchschaubarkeit. m+w-p13-12

http://de.wikipedia.org/wiki/Sophrosyne
***
(1) Fragmentierung
http://www.kultur-punkt.ch/galerie/fragmentierung-torsi13-1.htm
http://www.kultur-punkt.ch/galerie/fragmentierung-masken13-1.htm
(2)
http://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Aktionismus
(3)
- Gouvernementalität (frz. Gouvernementalité) ist ein Begriff in Sozial- und Geschichtswissenschaften. Er geht auf den französischen Gesellschaftstheoretiker Michel Foucault zurück. Gouvernementalität umfasst ein ganzes Bündel von Erscheinungsformen neuzeitlicher Regierung, die das Verhalten von Individuen und Kollektiven steuern. Foucault definiert:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gouvernementalit%C3%A4t
- http://www.kultur-punkt.ch/akademie4/pa4-13-11gutleben-foucault-leben-wirken.htm
- http://www.kultur-punkt.ch/akademie4/PA4-13-11gutleben-foucault-ausdrucksakt.htm

(4) Glossar zur Klärung bei Lesung in situ* :

adhs
ADHS bzw. ADS, so wird eine ,schon im Kindesalter beginnende, psychische Störung genannt. Symptome sind Aufmerksamkeitsschwäche, impulsives Verhalten und manchmal auch Hyperaktivität. Die Ausprägung ist unterschiedlich. Mal steht die Hyperaktivität im Vordergrund wie beim Zappelphillip, mal die Aufmerksamkeitsschwäche wie beim Hans-guck-in-die Luft. http://www.adhs.de/

agonales spiel
Agonal respiration is an abnormal pattern of breathing characterized by gasping, labored breathing, accompanied by strange vocalizations and myoclonus. http://en.wikipedia.org/wiki/Agonal_respiration
of, pertaining to, or symptomatic of agony, esp. paroxysmal distress, as the death throes.  http://www.thefreedictionary.com/agonal

bdsm
BDSM ist die heute in der Fachliteratur gebräuchliche Sammelbezeichnung für eine Gruppe miteinander verwandter sexueller Vorlieben, die oft unschärfer als Sadomasochismus oder umgangssprachlich auch als SM oder Sado-Maso bezeichnet werden. Weitere mögliche Bezeichnungen für BDSM sind beispielsweise Ledersex oder Kinky Sex.http://de.wikipedia.org/wiki/BDSM

body play
bodyplay Magazines, and Piercing School, Salon de massage érotique ambiance ..;
Big body play supports children's physical development but it also supports the development of children's social awareness, emotional thinking, and language

breckbeat
Ein Breakbeat ist ein Rhythmus, der in der elektronischen Musik verwendet wird.
Dabei werden Ausschnitte echter Schlagzeugrhythmen (Samples), die meist aus Breaks von Funkliedern stammen, als Loop abgespielt. Oft werden dabei auch mehrere Aufnahmen in Bruchteile von Takten oder in lange Ausschnitte zerhackt und in veränderter Abfolge übereinander gelegt (Slicing). Besonders in Jungle-Produktionen wird die Abspielgeschwindigkeit drastisch erhöht und die Samples werden mit zahlreichen Effekten versehen.
Seinen Ursprung hat der Breakbeat im New York der 70er-Jahre. In einer Disco mixte Kool DJ Herc zwei als Schlagzeugsoli angelegte Breaks nahtlos ineinander. Dieses Experiment war die Wurzel von Hip-Hop, Drum and Bass und dem, was heute unter Breakbeat verstanden wird.http://de.wikipedia.org/wiki/Breakbeat

bricolage
Bricolage [brikɔlaʒ] bedeutet wörtlich aus dem Französischen übersetzt Bastelei oder Heimwerkerei. Im übertragenen Wortsinne kann es auch für "Gebastel" im Sinne von provisorisch stehen und wird so auch in einigen deutschsprachigen Gebieten (die nahe dem französischen Gebiet liegen bzw. zweisprachig sind) verwendet.
Bricolage (manchmal auch sampling genannt) bezeichnet in der Jugendkultur die Technik, Gegenstände in einen neuen Kontext zu stellen, der nicht den ursprünglichen Normativen entspricht – Kleidung, Symbole und Embleme künstlich zusammenzustellen. Dabei kann deren ursprüngliche Bedeutung verändert oder sogar aufgehoben werden.
Beispiele für Bricolage sind im Punk die Verwendung von Sicherheitsnadeln als Ohrschmuck oder Hakenkreuze zur Provokation, ohne damit nationalsozialistische Gesinnung ausdrücken zu wollen. Auch die massiven Goldketten, mit denen Hip-Hopper ihren sozialen Aufstieg verdeutlichen, sind eine Form von Bricolage.
Diese Begriffsverwendung von Bricolage geht auf den Ethnologen Claude Lévi-Strauss zurück, der 1962 sein Konzept des „Wilden Denkens“ („nehmen und verknüpfen, was da ist“) vorstellte und diesen Begriff so in die Sozialwissenschaften einführte. Für ihn ist Bricolage die nicht vordefinierte Reorganisation von unmittelbar zur Verfügung stehenden Zeichen bzw. Ereignissen zu neuen Strukturen.
Es gibt auch ein Content-Management-System namens Bricolage, welches in seiner FAQ ebenfalls Bezug auf den Begriff von Claude Lévi-Strauss nimmt.http://de.wikipedia.org/wiki/Bricolage

cannabis 342
Cannabis und Psychoserisiko: Kausalität bestätigt von brainblogger @ 2013-07-31 – 16:08:38
Cannabis-Konsum als Teenager oder junger Erwachsener erhöht das Risiko von Psychosen. Zu diesem Ergebnis ist ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Jim van Os von der Universiteit Maastricht http://maastrichtuniversity.nl gekommen. Die Forscher begleiteten 1.900 Personen über einen Zeitraum von zehn Jahren. Obwohl ein Zusammenhang längst bekannt ist, war bisher umstritten, ob das Haschisch die Krankheit auslösen kann, ob ein kausaler Zusammenhang besteht. http://brainblog.blog.de/2013/07/31/cannabis-psychoserisiko-kausalitaet-bestaetigt-16279738/

dupa fly bikh : 22 Videos ...http://www.youtube.com/watch?v=UqB_V3R_GvE

genealogie
Genealogie (von altgriechisch geneá „Familie“ und lógos „Lehre“: genealogía „Stammbaum“)[1] bezeichnet im engeren Sinne die historische Hilfswissenschaft der Familiengeschichtsforschung, umgangssprachlich Ahnenforschung. Genealogen oder Familienforscher befassen sich mit menschlichen Verwandtschaftsbeziehungen und ihrer Darstellung.
http://de.wikipedia.org/wiki/Genealogie

getting up/ kreative media-künstler-gruppierung: Sgraffitis, Videos ..
Die Ateliergemeinschaft getting-up wurde 1999 von den Künstlern Gerrit Peters (TASEK), Mirko Reisser (DAIM) und Heiko Zahlmann (RKT one) gegründet.
http://getting-up.org/de
Marc Eckō's Getting Up: Contents Under Pressure is a video game released on February 14, 2006. It was developed by The Collective, Inc. and published by Atari under license by Marc Ecko. There were two editions of the game, one being a limited edition and the other being the normal release.http://en.wikipedia.org/wiki/Marc_Eck%C5%8D's_Getting_Up:_Contents_Under_Pressure

heterotopie
Heterotopie (aus gr. hetero (anders) und topos (Ort)) ist ein von Michel Foucault in einer frühen Phase (1967) seiner Philosophie kurzzeitig verwendeter Begriff für Räume bzw. Orte und ihre ordnungssystematische Bedeutung, die die zu einer Zeit vorgegebenen Normen nur zum Teil oder nicht vollständig umgesetzt haben oder die nach eigenen Regeln funktionieren. Foucault nimmt an, dass es Räume gibt, die in besonderer Weise gesellschaftliche Verhältnisse reflektieren, indem sie sie repräsentieren, negieren oder umkehren.
Heterotopien sind „wirkliche Orte, wirksame Orte, die in die Einrichtung der Gesellschaft hineingezeichnet sind, sozusagen Gegenplatzierungen oder Widerlager, tatsächlich realisierte Utopien, in denen die wirklichen Plätze innerhalb der Kultur gleichzeitig repräsentiert, bestritten und gewendet sind, gewissermaßen Orte außerhalb aller Orte, wiewohl sie tatsächlich geortet werden können“ http://de.wikipedia.org/wiki/Heterotopie_(Geisteswissenschaft)

hip-hop
Hip-Hop bezeichnet nicht ausschließlich eine Musikrichtung, sondern auch die Jugendkultur Hip-Hop mit den Elementen Rap (MCing), DJing, Breakdance, Graffiti-Writing und Beatboxing.
Hip-Hop-Musik (Existenz von verschiedenen Schreibweisen) hat ihre Wurzeln in der schwarzen Funk- und Soul-Musik. Der Rap (Sprechgesang), der aus der jamaikanischen Tradition des Toasting entstand, das Samplen und das Scratchen sind weitere Merkmale dieser aus den schwarzen Ghettos der USA stammenden Musik. Der bedeutungsfreie Begriff Hip-Hop geht (je nach Quelle) entweder auf Lovebug Starski oder DJ Hollywood zurück, beide Pioniere der Form.http://de.wikipedia.org/wiki/Hip-Hop

*) in situ (lat. für „am (Ursprungs-) Ort“, „am Platz“, „an Ort und Stelle“) ist ein lateinischer Begriff, der als Fachbegriff in unterschiedlichen Disziplinen verwendet wird. Gegenteil zu in situ ist ex situ (außerhalb des (Ursprungs-)Ortes). Allgemein bezeichnet der Begriff in den Naturwissenschaften die Untersuchung eines Objektes, einer Reaktion, eines Prozesses dort, wo diese natürlich auftreten, als Gegensatz zu Untersuchungen in präparierten Umgebungen.

kink-clubkultur / Kinky Sex / BDSM
BDSM ist die heute in der Fachliteratur gebräuchliche Sammelbezeichnung für eine Gruppe miteinander verwandter sexueller Vorlieben, die oft unschärfer als Sadomasochismus oder umgangssprachlich auch als SM oder Sado-Maso bezeichnet werden. Weitere mögliche Bezeichnungen für BDSM sind beispielsweise Ledersex oder Kinky Sex.
http://de.wikipedia.org/wiki/BDSM
This article is about sexuality and sexuality related concepts. For other uses, see Kink (disambiguation).
In human sexuality, kinkiness or kinky (adjective), is a term used to refer to an intelligent and playful usage of sexual concepts which are overt, accentuated, unambiguously expressive of sexuality.http://en.wikipedia.org/wiki/Kink_(sexual)

mdma
MDMA steht für die chirale chemische Verbindung 3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin. Es gehört strukturell zur Gruppe der Amphetamine. MDMA war bis in die 1980er Jahre mit der Droge Ecstasy synonym.
http://de.wikipedia.org/wiki/MDMA
neosexualität
Der Begriff Neosexuelle Revolution bezeichnet einen eher unspektakulär verlaufenden, aber tiefgreifenden kulturellen Wandel der Sexualverhältnisse und der Sexualmoral in den Ländern der „westlichen Welt“, der nach der sexuellen Revolution der Jahre der 68er-Bewegung einsetzte und nach wie vor andauert.http://de.wikipedia.org/wiki/Neosexuelle_Revolution

oikos
Oikos  war im antiken Griechenland die Haus- und Wirtschaftsgemeinschaft, die den Lebensmittelpunkt bildete. Die Begriff Ökonomie und Ökologie sind davon abgeleitet.http://de.wikipedia.org/wiki/Oikos

psychotropie
Eine psychotrope Substanz ist ein die Psyche des Menschen beeinflussender Stoff. Man spricht auch von einer psychoaktiven Substanz oder einem Psychotropikum
http://de.wikipedia.org/wiki/Psychotrope_Substanz
pumping
1977 beleuchtete ein Dokumentarfilmer die bis dahin exotische Welt der Bodybuilder....https://www.google.de/search?q=pumping+iron+deutsch&rls=com.microsoft:de:IE-SearchBox&ie=UTF-8&oe=UTF-8&sourceid=ie7&rlz=1I7RNTN_de&gws_rd=cr&ei=cxmnUq1aiMPJA6qWgcgO

sensation play
Erotic sensation play is a class of activities meant to impart physical sensations upon a partner, as opposed to mental forms of erotic play such as power exchange or sexual roleplaying.
http://en.wikipedia.org/wiki/Sensation_play_(BDSM)

sphronosyne
besonnene Gelassenheit, die Sokrates als menschliche Haupttugend hervorgehoben hat, siehe Besonnenheithttp://de.wikipedia.org/wiki/Sophrosyne

soma - technik / rolfing
Somatisch
bedeutet: „das, was sich auf den Körper bezieht; körperlich“. Der Begriff leitet sich vom griech. σῶμα, soma (Plural: somata) zur Bezeichnung des Körpers oder des Leibes ab. Somatogen bedeutet demgegenüber „das, was sich vom Körper herleitet“, von ihm kommt oder aus ihm heraus – der wörtlichen Bedeutung der griechischstämmigen Silbe -gen entsprechend – entsteht und somit auch meist körperlich bedingt ist. Somatogenese ist daher der Gegenbegriff von Psychogenese. http://de.wikipedia.org/wiki/Somatisch
Rolfing /
Strukturelle Integration, Neurophysiologische Integration, Soma, Hellerwork oder Living Anatomy
Definition Körpermanipulation/-arbeit mittels Massage- und Bewegungstechniken im Liegen, Sitzen, Stehen und Gehen. Ursprung Von der amerikanischen Biochemikerin Ida P. Rolf (1896-1979) in den 1950er Jahren entwickelte Körpertherapie, die ihrem Namen entsprechend als 'Rolfing' benannt ist.

soziospirituell
Religiosität und Spiritualität im Krankheitsprozess
Wellness – Esoterik – Religion: Dieser Sammelband analysiert die Sehnsucht des Menschen nach Heil im aktuellen Spannungsfeld von Wellness-Kultur, esoterischer Heilserwatung und religiösen Heilsversprechen. Kann die christliche Religion zum Heilsein des Menschen beitragen? Und was bedeutet Heil, wenn die moderne Medizin nicht mehr weiter weiß? Die Autorinnen und Autoren der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Graz stellen diese Fragen aus ihrem jeweiligen fachlichen Blickwinkel.
http://a-research.info/tags/bio-psycho-sozio-spirituelles-modell

testifying
aussagen [unter Eid]law < bezeugen bescheinigen bekunden Zeugnis ablegen als Zeuge aussagen

***